Newsletter

Abonnieren »


Leipzig: Theater der Jungen Welt Spielzeit 2009/2010

Weißer Fleck und viele Tiere

Logo Theater der jungen Welt

Logo Theater der jungen Welt

26. Jun. 2009 (ms) – 

Mit 14 geplanten Premieren und einer Vielzahl von Projekten geht das Theater der Jungen Welt in die Spielzeit 2009/2010. „Ferne/Heimat“ ist das Leitmotiv. Es wird 14 neue Premieren geben, drei davon im Genre Puppenspiel und Figurentheater.

Premieren vor Weihnachten

Im Puppenspiel und Figurentheater wird es drei neue Premieren geben: Das Puppentheater Mit einem „Weißen Fleck“ für ein Solo des als Puppenspieler neu ins Ensemble stoßenden Dirk Baum, der bereits mehrfach als Regisseur außergewöhnlich bildstarker Inszenierungen (zuletzt „Alice“) in Leipzig engagiert war, geht es Anfang Oktober (Premiere 04.10.09) weiter, bevor zwei weitere Weihnachtsstücke geprobt werden: mit Janoschs „Weihnachten mit Tiger und Bär“ wird eine Geschichte des bekannten Zeichners und Autors für die jüngeren Kinder auf die Bühne der Etage Eins gebracht (Premiere 14.11.09). Einen Tag später hat im Großen Saal das Märchen nach Clemens Brentano, „Ameley, der Biber und der König auf dem Dach“, Premiere (15.11.09). Auf seine unnachahmlich poetische, witzige Weise hat der große Dramatiker Tankred Dorst sich dieses Märchenstoffs angenommen und mit anderen Märchenmotiven (z.B. aus Aschenputtel) verbunden.

Mehr Programm am Abend

Mit einer deutlich verstärkten Akzentuierung des Abendspielplans bietet das Theater der Jungen Welt in der kommenden Spielzeit 2009/2010 wieder Theater für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen. Mit 14 Neuinszenierungen, darunter George Taboris „Mein Kampf“, einer Vielzahl von Projekten und mit verstärktem Personal wird das Theater unter dem Leitmotiv „Ferne/Heimat“ in die neue Saison starten.

Es sind nicht nur die 17. Werkstatt-Tage 2010, die bereits zum dritten Mal in Folge an der Pleiße stattfinden werden, die ihre Schwingen über die kommende Spielzeit legen. Denn bevor sich vom 28.09.-2.10.10 die Tore für das wichtige Arbeitstreffen der Kinder- und Jugendtheater Deutschlands öffnen, haben in der davor liegenden Spielzeit 14 Neuinszenierungen, darunter acht für Kinder und sechs für Jugendliche und Erwachsene Premiere.

Fünf Premieren im Jugendtheater

Gleich mit fünf Premieren startet Leipzigs städtisches Jugendtheater im September. Die beiden Kinderstücke „Der zerbrochene Schlüssel“ (Premiere: 05.09.09), das für den Deutschen Kindertheaterpreis nominierte Stück der Niederländerin Bente Jonker, und die freie Adaption des Grimm-Märchens über die Bremer Stadtmusikanten, „Bremer Stadtmusik – live!“ von Christofer Gottwald und Valerie Laubenheimer (Premiere: 12.09.09) eröffnen die Spielzeit für Kinder. Das Programm für Erwachsene und Jugendliche beginnt mit „Patrick anderthalb“, einer „Adoptions“-Komödie von Michael Druker. Am 25. September folgen zwei Premieren: Das Monologstück „Schwarze Jungfrauen“ von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel wird inszeniert von sechs jungen Regisseurinnen und einer Choreografin. In einem Kooperationsprojekt mit deutschen und österreichischen Schauspielschulen und Hochschulen für Regie hat das Theater der Jungen Welt Regisseurinnen der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin, dem Max-Reinhardt-Seminar Wien, dem Mozarteum Salzburg, der Bayerischen Theaterakademie August Everding und der Otto-Falckenberg-Schule München gewonnen, die – ergänzt durch eine jungen, hauseigene Regisseurin sowie die Choreografin Vivienne Newport - jeweils einen der sechs „Kopftuch“-Monologe junger Muslima in Deutschland inszenieren werden.

Interkulturell, politisch und historisch

Der Aspekt des interkulturellen Dialogs im neuen Spielplan wird ergänzt durch eine Neuauflage und Weiterentwicklung des kleinen, aber sehr nachhaltigen Theaterrituals „Hotel Babylon“, das 2005 bei den „Leipziger Welten“ erstmals für Aufmerksamkeit sorgte. Zwölf Zuschauer, zwölf Betten, zwölf Geschichtenerzähler – das ist das Grundkonzept der interaktiven Installation nach Robert Steijn und Lidy Six. Premiere ebenfalls 25.09.09.

Mit George Taboris Farce „Mein Kampf“ (Premiere 18.02.10) startet das Theater ins Jahr 2010. In dem Stück begegnet der junge Adolf Hitler in einem Wiener Männerheim dem Juden Schlomo Herzl, der sich trotz dessen Antisemitismus liebevoll um den neurotisch aggressionsgeladenen Möchtegernkünstler kümmert. Ein schmerzhaft komisches Stück.

Dem unkonventionellen Blick auf die rechte deutsche Vergangenheit, der Jugendlichen und Erwachsenen einen ungewohnten Blick auf das deutsch-jüdische Verhältnis und nicht zuletzt die Person des späteren Diktators werfen lässt (Premiere 18.02.10), folgt am 25.02.10 eine Theaterfassung von Goethes „Leiden des jungen Werther“. Mit „Die Schmusekönigin“ nach einem Bilderbuch von Kristien Aertssen feiert das Puppentheater am 10.04.10 seine dritte Premiere der Spielzeit. 14 Tage später kommt hat das preisgekrönte Werk des französischen Dramatikers Daniel Danis, „Kiwi“, auf die Bühne (Premiere 24.04.10), in dem unsentimental das Schicksal von Straßenkindern Kern einer hoffnungsfrohen und gleichzeitig illusionslosen Geschichte ist.

Ein musikalisches Potpourri aus 60 Jahren Theaterkunst für Kinder (Titel steht noch aus) wird Matthias Witting erarbeiten (Premiere 08.05.10) und eine Fortsetzung des spektakulären Sommertheater-Wasser-Projekts auf dem Karl-Heine-Kanal beschließt unter dem Titel „Fremde Farben – fremde Töne“ den Premierenreigen der Spielzeit 2009/2010.

Neben vielen, bereits erfolgreich verlaufenen Projekten, die in der kommenden Spielzeit fortgesetzt und ausgebaut werden („Theaterforschungslabor“, „Lindenauer Nacht“, „THEater STUDENT PARTY“, „Schülertheatertage“ etc.) schreibt das Theater erstmals einen Produktionsplatz für eine frei entstehende Theateraufführung (Premiere Januar 2010, Großer Saal) aus, und die Theaterpädagogik wird eine gemeinsame Produktion des TheaterJugendClubs mit einer Seniorentheatergruppe unter dem Arbeitstitel „Zukunft ist war wird gewesen sein“ auf die Bühne bringen (Premiere 21./22.06.10). Leiterin dieses außergewöhnlichen Projekts wird die neue Theaterpädagogin (und Leiterin der Abteilung) am Theater der Jungen Welt, Simone Neubauer, gemeinsam mit Bettina Frank sein. Mit Simone Neubauer wird die theaterpädagogische Abteilung des Theaters auf drei feste Stellen aufgestockt, verstärkt u.a. durch die freie Mitarbeit von Bettina Frank (Berlin/Leipzig).

Europa und die Welt

Nach der mehrjährigen Arbeit im europäischen Kinder- und Jugendtheater-Netzwerk „Magic Net“ (2005-2008) wird das Theater der Jungen Welt in der kommenden Spielzeit international unter dem Begriff „Night-Line“ mit dem Jungen Schauspielhaus Zürich sowie dem Het MUZtheater Zaandam (bei Amsterdam) längerfristige Kooperationen starten. Auch mit dem Theater Krakow wird ein Gastspielaustausch weitergeführt, der in dieser Spielzeit begonnen hat.

Nicht nur durch diese internationalen Kooperationen wird die Reisetätigkeit am Theater der Jungen Welt zunehmen, denn mit dem Beginn der Sichtungsphase für die teilnehmenden Theater an den 17. Werkstatt-Tagen der Kinder- und Jugendtheater ab Januar 2010 wird ohnehin die Sesshaftigkeit am Theater etwas kürzer treten müssen;)

Matthias Schiffner - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Kommentare

Veranstaltungen

CH-Schaan, TAKino

Die gestiefelte Katze

CH-Baden

20.06
L’Amour du Risque

CH-Baden

20.06
Été69

CH-Baden

20.06
Madame Rita

CH-Baden

20.06
Untitled Document

CH-Baden

20.06
Still Life

CH-Baden

21.06
Big Bugs Show

CH-Baden

21.06
Dingdarium

CH-Baden

21.06
360° Virtual Puppetry

CH-Wettingen

21.06
Mycelium

Workshops

FR-Périgueux

01.07-08.07
Maskenspiel und

Ausstellungen

DE-Augsburg

29.02-22.09
Für die ganze Familie

CH-Baden

21.06-21.06
Sind wir Freunde?